Das Verzeichnis für Privatschulen und Internate in Deutschland

BEST-Sabel-Bildungszentrum GmbH - Gymnasium

  • Schulart:
  • Gymnasium
Ganztagesschule
Am BEST-Sabel Gymnasium lernen Kinder und Jugendliche ab Jahrgangsstufe 7 in kleinen Lerngruppen und haben damit beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen Weg zum Abitur am Ende der Jahrgangsstufe 12. Hier findet jeder Schüler die notwendige Aufmerksamkeit und Zuwendung. Die persönliche Atmosphäre im Unterricht lässt ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Fordern und Fördern zu.

Soziale Kompetenzen entwickeln und festigen die Schüler im täglichen Miteinander. An der privat geführten, konfessionsfreien Einrichtung erhalten alle Schülerinnen und Schüler – unabhängig von Nationalität und Religion – gleiche Möglichkeiten und Unterstützung.

Der gebundene Ganztagsbetrieb beinhaltet ein ausgewogenes, schulisches Gesamtkonzept von Unterricht, zusätzlichen Freiräumen, ergänzender Förderung, betreuter Schülerarbeit bzw. selbstorganisiertem Lernen und Wahlpflichtkursen.

Auf ihrem Weg zum Schulabschluss können die Schülerinnen und Schüler zwischen den Profilen „Wirtschaft und Berufsorientierung“ und „Sprachen“ wählen. Betriebswirtschaftliches Verständnis wird dabei durch die Arbeit in Schülerfirmen, Betriebs- und soziale Praktika entwickelt. Ergänzt wird dies durch eine langfristig kontinuierliche Berufs- und Studienorientierung durch den Berufs- und Studienorganisator der Schule.

Zusätzlich erfolgt im naturwissenschaftlichen Bereich eine Vertiefung des Wissens über die breit gefächerte Auswahl an Wahlpflichtfächern. Auch der Informatikunterricht ab Jahrgangsstufe 7 ist dem wirtschaftlichen Profil angepasst. Hier werden die Schüler auf computergestützte Prozesse im Unternehmensalltag vorbereitet.

Leben und Lernen sind am BEST-Sabel Gymnasium eng miteinander verknüpft. Die organisatorischen Abläufe gestalten sich über den ganzen Tag harmonisch und variabel. Zusätzliche Freiräume werden für das Lernen geschaffen, und um gemeinsam mit Mitschülerinnen und Mitschülern freie Zeit zu verbringen. So entsteht hier ein wirkliches „Campusgefühl“.